Samstag, 12. März 2016

Einen Sauger für den Sauger - oder aus Erfahrungen lernen



Heute als ich meinen Pelletsofen reinigte und ich mich plötzlich wieder einmal in einer Staubwolke aus Asche befand,  ich einen Staubsauger brauchte um den Ofen-Sauger zu reinigen, entstand diese  Nach-Denk-Geschichte......


 
 

 

......vor mehr als 4 Jahren beschloss ich, meine weniger wärmende Elektroheizung durch eine Pelletsheizung zu ersetzen. Dies zog eine Menge größere und kleinere Überlegungen, Veränderungen und Anschaffungen mit sich.

 
Eine "kleinere" Überlegung bzw. Anschaffung war die eines Staubsaugers zum Reinigen des Pelletsofens. Der Ofen produziert keine Asche im herkömmlichen Sinn, sondern es sammeln sich im Innenraum des Brennraumes die verbrannten Pelletsreste. Mein Pelletsofen "sammelt" sehr viel und nun galt es ein geeignetes Gerät zum Reinigen zu finden.

 
So machte ich mich auf die Reise und schaute mir dies und das an und überlegte....

 
1. Es gibt Aschesauger, die aber - so erzählte man mir - eher umständlich in der Handhabung sind. Die günstige Variante hat keinen Motor und wird an einen Staubsauger angeschlossen, wobei dieser als Motor dient. Davon riet man mir ab.
 

2. Die motorbetriebenen Aschesauger hatten ihren Preis, der auch dem Preis eines Allessaugers gleich kam. Nachdem ich eher praktisch veranlagt bin, kam mir ein Allessauger vorteilhafter vor, als ein reiner Aschesauger. Warum man einen Allessauger nicht für den Ofen nehmen soll, konnte mir niemand beantworten.
 
 
3. Normale Staubsauger soll man nicht zur Ofenreinigung heranziehen, da dies nicht gut für die Filter wären - so konnte ich in Erfahrung bringen.
 
.......aber ein Allessauger, der sogar für Werkstatt und Sägespäne geeignet sein soll - "da spricht doch nichts dagegen" so meine Gedanken.

 
So  kaufte ich also einen Allessauger !

 
Frohen Mutes ging ich damals daran meinen Ofen regelmäßig zu reinigen. Ich staunte nicht schlecht, als ich mich plötzlich inmitten einer riesengroßen Staubwolke in meinem Wohnzimmer befand!!!
 

Was war geschehen?

 
Der Staubsaugerbeutel war kaputt und so blies der Staubsauger alles was ich eingesaugt hatte an der Rückseite wieder hinaus und zwar mit voller Energie durchs ganze Wohnzimmer !

Juhuuuu, was für eine Freude, wenn das ganze Wohnzimmer mit einer "wundervollen" Ascheschicht bedeckt ist. Am Tollsten ist der staubbedeckte Fußboden..... wohin du auch steigst - du entrinnst fast nicht....

Das erste Mal konnte ich damit noch halbwegs vernünftig umgehen. Ich war zunächst froh, dass ich erkannte, woher das Problem kam.
 

Das nächste Mal bekam ich allerdings einen Schrei- und Heulanfall.

 
Ich möchte anmerken, dass ich damals gerade eine sehr herausfordernde Zeit hinter mir hatte - unter anderem auch meine 2. Scheidung und noch so einiges..... Ich war damals wirklich mehr als ruhebedürftig und da kam diese allumfassende "Wohnzimmerbestäubung" nicht sehr gut an.
 
Für den einen banal - für mich war es sowas wie ein I-Tüpfelchen.
(ich glaube solche Situationen kennen wir alle sehr gut - es braucht nur eine Kleinigkeit....)
 
Ich fühlte mich, als allumfassendes Opfer meines Lebens - ja, ein Häufchen Elend war ich - ärgerlich und wütend....
 
Aber ich hatte nun diesen Allessauger gekauft und es war an MIR das Beste daraus zu machen. Ich kaufte mir in Folge anstatt der Papierbeutel bessere Vliesbeutel, die nach meiner Vorstellung reißfester sein würden. Einmal hatte ich unter anderem zu große Beutel, was sich auch nicht positiv auswirkte, dann die Überlegung ob ich einen Filter anstatt der Beutel nehmen sollte usw. Eine Zeit lang gab ich immer alte Tücher über diese Schlitze wo eventuell Asche rauskommen könnte, damit im Falle des Falles der Schmutz nicht so ungehindert austreten könnte.

 
Du siehst, ich hatte mir einige Strategien zurecht gelegt und in den letzten Jahren passierte immer seltener ein derartiges Malheur und wenn, dann hatte ich gelernt, damit umzugehen.
 

Heute passierte ES nach langer Zeit wieder einmal. Dabei hatte ich den Staubsaugerbeutel erst gewechselt und acht gegeben, dass alles passt.
 

Ich hatte, nachdem die bewusste Staubwolke wahrgenommen hatte, gar nicht gesehen, dass der neue Staubbeutel kaputt ist ...und somit hatte ich keine Ahnung wie es zu dieser Staubwolke kam.

 
Es war mal wieder soweit - eine Aschewolke war in meinem Wohnzimmer niedergegangen. Überall lag feiner Aschestaub - Es machte den Anschein, als ob das Eingesaugte in verkleinerter, feinerer Form an der anderen Seite wieder rausgeblasen wurde.

 
Ein wahres Fest für die Sinne ;-)
 
 
Heute habe ich weder geschrien,  noch geweint. Ich begann einfach mit den Reinigungsarbeiten und nachdem im Behälter meines Ofensaugers Asche war, benötigte ich einen Staubsauger für den Sauger um die Staubwolke nicht weiter zu vergrößern.

 
Bei all dem Durcheinander wurde mir auf einmal klar (glasklar), dass ich diesen Staubsauger nicht mehr zum Ofenreinigen verwenden möchte. Ich werde mich nach einem reinen Aschesauger umsehen, bei dem die Asche keine Chance auf Entrinnen hat ;-)  - so ein Chaos brauche ich nicht mehr. Wenn man mit meinem Allessauger Sägespänne saugen kann, dann tut man das vermutlich in einer Werkstatt, wo es vielleicht weniger dramatisch ist, wenn es zu vermehrter Staubbildung kommt, aber im Wohnzimmer?? - NEIN DANKE!

 
Mein ursprünglicher Gedanke den Allessauger für verschiedene Dinge zu verwenden ging ohnehin  nicht auf, weil er so verrußt ist, dass ich ihn für etwas anderes gar nicht hernehmen möchte.

 

Was sagt DIR diese doch eher banale Geschichte - und was sagt sie mir?

 

Dass es manchmal ganz schön viele Aschewolken braucht, bis  man erkennt, was man tatsächlich braucht und passend ist.

 

In diesem Sinne, bevor du dich lange mit etwas quälst oder herumärgerst .....
Das Leben soll Spaß machen und nicht von "Aschewolken" getrübt werden, die DU in Wahrheit verhindern kannst.

Erkenne es und ändere es ! JETZT !

 
 
DU bist der Chef deines Lebens - steh dir nicht länger selbst im Weg !

Sei es dir WERT!

 
 
Von Herz zu Herz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
(c) Erika Klann

Kommentare: