Sonntag, 4. Februar 2018

Was bleibt, wenn wir gehen?

Vor einiger Zeit war ich in einem Geschäft in dem mein verstorbener Vater Stammkunde war.  Im Gespräch mit der Angestellten in diesem Geschäft stellte sich heraus, dass auch Ihre Mutter vor Kurzem gestorben war. Beide hatten wir Tränen in den Augen, als sich unser Gespräch letztlich um die Dinge drehte, die uns nach dem Tod unserer geliebten Angehörigen beschäftigen. Dabei sagte sie einen Satz, den ich schon in ähnlicher Form vor einem Jahr in einem Blog nieder geschrieben hatte.

Zitat
"Man selbst hat das Gefühl, als würde die Zeit stehen bleiben, aber wenn man raus geht, dann hat sich nichts verändert, alles läuft weiter wie bisher....."

Diese Erkenntnis hat mich schon im zarten Alter von 20 Jahren getroffen, als vollkommen unerwartet ein mir lieber, noch sehr junger Mensch verstarb. Zu dieser Zeit veröffentlichte Reinhard Fendrich ein Lied mit einer Textpassage:

"Erinnerung ist nur eine Reifenspur im Sand,
der Wind weht's zu, oft viel zu früh, hast es nicht mehr in der Hand"
(Original im Wiener Dialekt)

Diese Textpassage hat mir damals sehr zu denken gegeben, denn sie trifft es genau auf den Punkt.

Für die Welt ist jeder Mensch, ja jedes Lebewesen vergleichbar mit einem Sandkorn,
egal ob du ein einfacher, unbekannter Mensch irgendwo im Urwald bist, oder eine bekannte, beliebte Persönlichkeit, wenn du diese Erde verlässt, wird alles genau so weiter gehen wie bisher. Die Sonne wird genauso jeden Morgen aufgehen, wie sie jeden Abend unter geht. Die Sonne wird scheinen, es wird regnen, schneien, Stürme werden wehen....

Was aber zurück bleibt ist das Gute, das du in den Herzen der Menschen bewirkt hast, egal wer du bist, denn viele Tropfen ergeben das Meer!

Natürlich bleibt auch das weniger Gute zurück, aber es ist unsere Wahl, wohin wir unsere Aufmerksamkeit wenden. Wollen wir uns ewig in alten, dunklen Energien suhlen, die niemandem gut tun, oder wollen wir uns dem Sonnenlicht zuwenden?

Ich bin für die Sonne und das Licht, denn sie wärmt und nährt mich. Genau dieses Licht von meinem Papa lebt in mir weiter und wenn sie es wollen, in  meinen Kindern und in allen, die es für sich zulassen.

Die Dame in dem Geschäft und ich, wir haben uns sehr herzlich voneinander verabschiedet und in diesem Moment der Verbundenheit haben wir uns trotz der Trauer dennoch ein Licht geschenkt.


Von 💖 zu 💖










(c) Erika Klann

Keine Kommentare:

Kommentar posten