Freitag, 11. Mai 2018

Vom RĂ€umen - Abschied - Loslassen - Neubeginn 🌈


Als nach meiner Mutter im letzten Jahr auch mein Vater zum Pflegefall wurde, erkannte ich zum ersten Mal ganz bewusst, dass möglicherweise sehr bald sehr weitreichende Entscheidungen anstehen wĂŒrden.

Damals reinigten wir mein Elternhaus und bereiteten alles fĂŒr eine 24h-Pflege vor. Wir bemerkten schon damals, dass sich sehr viele Dinge angesammelt hatten und "scherzten" noch, dass wenn meine Eltern einmal nicht mehr sein wĂŒrden, wohl nur ein Container helfen könnte... tja leicht gesagt. Wie rasch dieser Moment dann doch da sein wĂŒrde, damit hatten wir damals nicht gerechnet.

Nachdem nun mein geliebter Papa im letzten November verstorben ist und sich die Pflege meiner Mutter zuhause mehr als schwierig gestaltete, zudem die Heizung defekt war, galt es wieder eine Entscheidung zu treffen. Eine Entscheidung, die letztendlich nur ich treffen konnte und die ich mir nicht wirklich leicht machte, mir aber dennoch Erleichterung brachte. Meine Mutter bekam einen Platz in einem Pflegeheim. Dort hat sie die Chance noch einmal neu anzufangen, anstatt gegen WĂ€nde zu starren und siehe da, dort ist sie in mancherlei Hinsicht wie ausgewechselt. 
So sucht sie sich tĂ€glich ihre Kleidung selbststĂ€ndig aus, was sie schon lange nicht mehr tat oder ĂŒberlegt, welches Essen ihr schmecken könnte.

Nun war es leer, mein Elternhaus, das offiziell schon lange in meinem Besitz ist, denn mein Vater wĂŒnschte sich sehr, dass sein Lebenswerk in der Familie bleibt.
Schon die letzten Jahre hat er mich immer wieder bei verschiedenen Entscheidungen miteinbezogen "Du bist ja jetzt die Hausherrin", sagte er dann.

Jetzt war ich tatsĂ€chlich die Hausherrin ĂŒber meines Vaters "Königreich" geworden, aber bevor ich meine "Herrschaft" ĂŒbernehmen kann, gilt es, das Haus zu rĂ€umen....

...ich begann, wie wohl jeder beginnt, mit den SchrÀnken und Laden. Mit Kleinkram und angesammelten Dingen. Dinge, die man vielleicht noch verwenden könnte, oder einfach Erinnerungen, wie Fotos oder Ansichtskarten, aber auch Dinge, deren Zeit vorbei war. Alles galt es auf die eine oder andere Art zu ent/ver/sorgen.

So begann auch eine Zeitreise in die 50/60iger Jahre, als die einfachen Leute noch kein Telefon hatten und Ansichtskarten als Kommunikationsmittel dienten. Man gab Vorhaben bekannt, Ankunftszeiten, verabredete sich oder schickte einfach GrĂŒĂŸe.

Eine dieser Karten sendete mein Vater an meine Mutter und mich, als er Ende der 60iger Jahre zur Kur war. Ich weiß noch, wie sehr ich damals geweint habe, dass mein Papa wegfuhr. An das Bild der Karte konnte ich mich nun auch wieder erinnern, der Text war mir fremd und neu. Kein Wunder, ich war damals auch erst 3 Jahre alt.
Der Text war jetzt nicht ĂŒbertrieben voller Liebe schwelgend, aber er war liebevoller, als ich meinen Vater je bewusst kennen gelernt habe. Selbst meine Tochter war total ĂŒber die Wortwahl ĂŒberrascht. Diese Seite kannte auch sie bei ihrem Opa nicht.

Ich fragte mich natĂŒrlich, wo DIESER Mann im Laufe der Jahre "hinverschwunden" war und war tagelang tief gerĂŒhrt und bedauerte ich sehr, ihn nie so erlebt haben.

So habe ich meinen Vater nach seinem Tod noch einmal ganz neu kennen gelernt und irgendwie Teile meiner Vergangenheit im gewissen Sinn noch einmal durch lebt.

In seiner Werkstatt hat er in Mappen gezeichnete Bilder von seinen Kindern und Kindeskindern aufbewahrt oder an der Wand aufgehĂ€ngt.  

Abgesehen davon, hat er auch andere Dinge aufgehoben. Schrauben, Bretter, SchlĂ€uche, alles mögliche war in seinen WerkstattkĂ€sten zu finden. 
Eines Tages kann man all das sicher noch gebrauchen.
Ja, diese Generation hat den Dingen noch einen Wert gegeben, vor allem wusste sie, wie es sich anfĂŒhlt nichts zu haben.

Vater war sehr geschickt und konnte dank seiner KreativitĂ€t und den gesammelten Dingen, immer wieder Neues basteln. Er hat sich nie gescheut, etwas anzupacken, hat ĂŒberlegt und hat's angepackt. So hat er zum Beispiel in der Speisekammer IN ein sehr stabiles selbstgebautes Holzregal zu einem spĂ€teren Zeitpunkt alte KĂŒchenschrĂ€nke eingebaut. So war alles zweckdienlich verstaut und verstaubte nicht in einem offenen Regal. Dieses Konstrukt zu zerlegen, war gar nicht so einfach.
Oft war ich beim RĂ€umen von der Art und Weise wie und was er erschaffen hat total ergriffen.

Hat mein Vater in seiner Werkstatt gesammelt, so sammelte meine Mutter in der KĂŒche. So fanden sich verschiedenste Kaffee- oder Speiseservice. Teilweise nur noch recht lĂŒckenhaft. Manche Dinge konnte ich leicht weggeben, andere wieder erinnerten mich an meine Kindheit. So manche Vase oder SchĂŒssel, durfte dann doch noch bleiben. Auch der Hund.....

....den Hund aus Leder hat mir mein Vater seinerzeit mitgebracht. Er ist ca. 10 cm lang und 8 cm hoch. Er hat mir eigentlich nie wirklich gefallen und so spottete ich immer wieder mal, dass meine Mutter dieses "Ding" auf der KĂŒche zur Zier stehen hatte. Nun, beim RĂ€umen, habe ich diesen Hund gewaschen und siehe da, ich brachte es nicht ĂŒbers Herz, ihn wegzugeben. Somit muss ich meiner Mutter auch irgendwie dankbar sein, dass sie so manche Sachen doch nicht weggeben hat. 

Wie man vielleicht unschwer erahnen kann, war es fĂŒr mich die absolute Herausforderung, den Hausrat meines Elternhauses aufzulösen, denn hier ging es nicht nur um Hausrat, wie alte BettwĂ€sche, SchĂŒsseln oder Besteck, KĂŒchenmaschinen oder BĂŒgeleisen, es ging hier auch um das Loslassen einer Zeit, die ohnehin schon lĂ€ngst vorbei ist - meiner Kinderzeit.

NatĂŒrlich bin ich den Kinderschuhen lĂ€ngst entwachsen, aber dieses RĂ€umen, dieses Weggeben von Dingen, die ich schon ewig kenne, machte dies noch mehr bewusst. Ich bin nicht mehr Kind, sondern Tochter.

Nach dem RÀumen von SchrÀnken, Hausrat und Schraubensammlungen, kam das RÀumen der Möbel und im nÀchsten Schritt das RÀumen dessen, was mein Vater wieder mit seinen HÀnden erschaffen hat. Das Entfernen von Holzdecken, Böden, Fliesen, Tapeten, Verkleidungen.

Auch das war nicht leicht, denn ich habe großen Respekt vor dem was mein Vater sich erspart und erarbeitet hat, dennoch kann Neues nur entstehen, wenn Altes geht.
Erst dann kann aus meinem Elternhaus MEIN Haus entstehen. Mein Haus, mein neues Zuhause, meine neue Praxis. Der Dreh- und Angelpunkt meiner kleinen Familie. Ein neuer Lebensabschnitt!

Dieses ganze RĂ€umen, weg geben, los lassen, war, trotz dem gemeinsamen Schaffen mit meinen Kindern, doch sehr gefĂŒhlsintensiv. Aber auch genau das war und ist von immenser Wichtigkeit - der Trauer noch einmal ganz bewusst Raum geben, sich allen GefĂŒhlen, die sich zeigen auch tatsĂ€chlich stellen und durch gehen.

Es zeigte mir aber auch einmal mehr, dass es gut ist, sich beizeiten von Dingen zu trennen, die man lĂ€ngst nicht mehr in Gebrauch hat. 

Je leerer das Haus wird, desto leichter und lichter erscheint alles. GefĂŒhlt befinde ich mich schon beim Ausgang aus dem Raum der sich Vergangenheit nennt, schon mit einem Bein im Raum der sich Neubeginn nennt. 

Genau passend zum FrĂŒhling!đŸŒčđŸŒ·đŸŒžđŸŒșđŸŒŒ

Von 💖 zu 💖









(c) Erika Klann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen