Donnerstag, 15. August 2019

Plötzlich in Rom ✈🌞



Ich glaube, dass jeder Mensch Träume oder Vorstellungen hat, was er im Leben erreichen oder erleben möchte.

In meiner Kindheit habe ich immer davon geträumt, eines Tages nach Hawaii zu reisen. Jedoch habe ich irgendwann diesen Traum aufgegeben. Heute ist dieser Traum wieder etwas in mein Blickfeld gerückt, aber der Zug ist (noch) nicht stark genug.

Rom stand jedenfalls nie direkt auf einer "Wunschliste" und trotzdem war ich plötzlich dort. Relativ spontan sogar!

Die Stadt selbst habe ich als ziemlich laut empfunden. Teilweise war es mühsam, sich von so vielen Menschen abzugrenzen, die in den Straßen oder Straßenecken fast invasiv etwas zum Verkauf anboten.
Tickets, Wasser, Rosen, Sonnenhüte oder Sonnenschirme, Selfiesticks, irgendein komisches quietschendes Ding, Armbänder und und und .....zu guter Letzt' waren dann noch die Menschen, die vor den Lokalen Ausschau nach Gästen hielten.

Oft war es echt anstrengend für mich!  

Dennoch auch sehr interessant und natürlich gab es zu denken, wie viele Menschen fast verzweifelt versuchen, Geld zu verdienen, denn um nichts anderes geht es ja bei den zahllosen Verkaufsaktionen. Manche waren sogar unredlich.

Rom hat mich dennoch fasziniert und begeistert!

Ich habe mich sogar einer meiner größten Ängste, der Höhenangst, gestellt und bin auf die Kuppel des Petersdoms.

Ich bin nicht mit Höhenangst geboren, sie ist ein Überbleibsel aus einer schwierigen Zeit vor mehr als 30ig Jahren.

Gott habe ich im Petersdom unter dem Getümmel von Menschen nicht gefunden, oder war dieses Getümmel etwa Gott?
Ich bin wohl eher christlich orientiert, habe der katholischen Kirche an sich, den Rücken zugekehrt und in Rom wieder meine Bestätigung dafür gefunden....im Petersdom gelten bestimmte Kleidungsvorschriften - an und für sich habe ich auch kein Problem damit - nur, wenn man in den Vatikanischen Museen die vielen Wandmalereien mit fast nackten Frauen oder die zahllosen, nahezu unbekleideten Statuen sieht, dann wirkt es schon ein wenig zweischneidig, sich im Dom "verhüllen" zu müssen.
Aber vielleicht sind Schultern oder Knie einfach zu anrüchig.....

Gott habe ich in Rom dennoch gefunden, in all den alten Gebäuden, die  vor hunderten oder tausenden von Jahren entstanden sind. Was Menschen dort erschaffen und/oder zusammen getragen haben ist so unglaublich faszinierend, dass man dahinter einen großen Geist erkennen kann.

Rom, die ewige Stadt!

 ...und an jeder Ecke ticken die Uhren anders. 🕗🕙🕣🕞🕜🕑 aber das ist bei mir Zuhaue auch nicht anders 😂😂😂🙈

Dieser Besuch wird nicht der Letzte gewesen sein ....... 😃😍😍


Von 💖 zu 💖










(c) Erika Klann

Keine Kommentare:

Kommentar posten