Samstag, 19. Oktober 2019

Bist du deine beste Investition?....

....wenn NEIN, warum nicht?

Bei einer Hafenrundfahrt in Hamburg wurde mir bewusst, wie viele Waren tagtäglich hin und her transportiert werden, um den Wunsch nach Konsum der Menschen gerecht zu werden.

Prospekte oder Fernsehwerbung tun das ihre, um "diesen Wunsch nach...." aufrecht zu erhalten.
Wer viel besitzt, bzw. sich viel kaufen kann ist „reich“.

Wir investieren in so vieles oder glauben so vieles zu brauchen. Egal ob im Haushalt, Unterhaltung, Garten, die neueste Elektronik, Autos und vieles mehr.

Jeder nach seinem Belieben – es liegt mir fern, dies zu bewerten.

ABER! Wie viel Geld oder Zeit investierst du in DICH ?!

Ich meine nicht in die neuesten Schuhe, den neuesten Wintermantel…. sondern tatsächlich in DICH, deine Seele, deinen Geist, deine Persönlichkeit, dein SEIN, dein innerstes Wohlbefinden?

Da sind die meisten Menschen schon sehr viel „sparsamer“. Massage vielleicht noch.
Wenn das Kind* was braucht, dann geht Frau/Mann wohin und investiert um dem Kind zu helfen.

*Gott sei Dank, ist das Bewusstsein der heutigen Eltern anders geworden, als noch vor vielen Jahrzehnten.

Bei sich selbst halten sich die meisten zurück. Ich weiß nicht, warum das so ist. Sind wir alle damit aufgewachsen, dass es Eltern schlecht gehen muss, im Sinne von kämpfen müssen, tun müssen.... Ist das ein Privileg?

Als Tochter einer immer leidenden Mutter kann ich nur sagen – NEIN! Vielleicht wissen die liebenden Mütter gar nicht, was sie ihren Kindern antun. Es ist mühsam und anstrengend eine immer kranke Mutter zu haben. Vor allem ist man als Kind machtlos, auch wenn man schon ein erwachsenes Kind ist. Immer hat man das Gefühl, man müsste etwas tun, um zu helfen, aber nichts kommt durch. Dabei erfährt man die eigene Lebenshemmung und vielleicht sogar das systemische Gefühl, dass es einem doch nicht besser gehen darf, als der armen, leidenden Mutter.

In bin in der Weise vermutlich andersdenkender oder reflektierter, als die meisten Menschen, denen gar nicht auffällt, warum sie sich in einem Mangelzustand befinden. Ich habe selbst schon sehr viel an dieser Thematik gearbeitet und gelernt mich so gut es geht abzugrenzen, aber es kann immer wieder vorkommen, dass es mich kurz aushebelt, wenn ich mir erlaube, dass es mir besser geht, als meiner armen, leidenden Mutter.

Sie hat allerdings nie in SICH investiert. 

Ich mache es anders und gehe meinen Weg...
Ich gönnte mir vor gar nicht so langer Zeit ein ganzes Aufstellungswochenende mit sehr vielen spannenden Erfahrungen und Prozessen. Am letzten Wochenende schenkte ich mir eine ausgiebige Sitzung zur "integrativen Sehtherapie". Ebenfalls eine wirklich spannende Sache. Ja, ich investiere in mich, denn der spannendste Weg, bei all den Reisen, die wir tun können, oder die ich im letzten Jahr tat, war und ist noch immer, der Weg zu mir selbst und was sich daraus entwickeln kann.

Wenn du in DICH investierst im Hinblick auf Körper – Geist – Seele, dann hat das gleich mehrere Effekte:

1. DU fühlst DICH rundum wohler und glücklicher
2. du schenkst deinem Kind einen starken, gesunden Elternteil
3. für deinen Partner bist du vermutlich auch attraktiver – außer ihr braucht es euch gegenseitig zum Bedauern und Bejammern, nur wie lange kann das Spaß machen?
4. Dein Umfeld wird auch mehr Freude mit einem lachenden, fröhlichen, ausgeglichenen Menschen haben.

Es gibt Menschen, die beißen halt die Zähne zusammen, damit es niemand merkt, setzen quasi eine Maske auf, lachen und in Wahrheit ist ihnen zum weinen...

DU bist für DICH die beste, nachhaltigste Investition, denn DU musst mit DIR klar kommen – von der Wiege bis zu Bahre. So oder so.


Von 💖 zu 💖

(c) Erika Klann

Keine Kommentare:

Kommentar posten