Samstag, 16. November 2019

Bedingungsloses Grundeinkommen für alle – ist die Zeit reif dafür?



In der kommenden Woche findet in Österreich ein Volksbegehren über das „bedingungslose Grundeinkommen für alle“ statt. Wie bei den Volksbegehren so üblich, wird auch dieses in den Medien kaum erwähnt. Schade eigentlich, denn gerade für die Politiker sollte es von großem Interesse sein, was die Bürger, ohne deren Unterstützung sie nicht ihr Amt bekleiden würden, sich wünschen….. nun gut – das ist eine andere Geschichte ….

Es findet also dieses Volksbegehren statt und natürlich gibt es wie bei allem, das den Menschen fremd ist, Kritiker.

1. Das bedingungslose Grundeinkommen würde die „Faulheit“ des Einzelnen unterstützen
2. Wie sollte man das finanzieren…

Nun, Menschen, die nichts tun wollen, tun auch ohne bedingungslosem Grundeinkommen nichts.
Es gibt so viele, die gern Neues erschaffen würden, aber das muss Mann/Frau sich auch einmal leisten können.

Man stelle sich nur vor, was für ein riesiges Potential frei werden würde, wenn alle ein fixes Grundeinkommen von 1.200,00 bekämen! Jedes Monat 1.200,00 ohne Wenn und Aber und du entscheidest, was du dazu verdienen willst und wenn nicht, na dann musst du halt schauen, wie du mit den 1.200,00 durchkommst. Miete, Energiekosten, Versicherungen, Kredite, Leasingraten  usw. machen oft schon so viel aus. Da bleibt dann nicht mehr viel zum Konsumieren.

Wie viel Druck wäre aus unserer Gesellschaft, wenn sich niemand mehr sorgen bräuchte, wie er seine Lebenserhaltungskosten bestreitet. Wie viele Kleinstgehälter müssten sich nicht mehr von einem Monatsersten zum nächsten durchkämpfen. Es gibt Jobs, die muss man sich einmal "leisten" können, wenn die Lebenserhaltungskosten höher sind, als das Einkommen...

Würde  jeder zusätzlich € 1.200,00 monatlich bekommen, sähe die Welt anders aus.
Jeder könnte frei entscheiden, wie viele Stunden sie/er zusätzlich arbeiten will. Gerade Jobs in der Pflege und im Handel haben fordernde Arbeitszeiten und Bedingungen, und sind noch dazu nicht unbedingt gut bezahlt. Es gibt aber noch eine Menge anderer ArbeitnehmerInnen, die mit wenig auskommen müssen, sich durch die Monate "wurschteln".

Chefs würden sich vermutlich besser überlegen müssen, wie sie mit ihren Mitarbeitern umgehen. Meine Mobbinggeschichte wäre damals sicher nicht lange gelaufen, hätte ich als Alleinerzieherin nicht Sorge gehabt, wie ich ohne Job unseren Lebensunterhalt bestreiten soll.

Dinge wie „All-in-Verträge“ würde es vermutlich auch nicht mehr lange geben, weil das niemand mehr mitmachen würde.

Junge Mütter könnten selbst entscheiden, wie lange sie bei ihren Kleinen zuhause bleiben wollen.
Mancherorts sind die Kosten für Kindergärten noch dazu ziemlich hoch.

Obdachlosigkeit würde vermutlich auch der Vergangenheit angehören. Menschen, die auf der Straße gelandet sind, hätten eine bessere Chance!

All jene, die einen gut bezahlten Job, oder ein Studium absolviert haben, mögen dem bedingungslosen Grundeinkommen vielleicht skeptisch gegenüber stehen, aber es muss auch Leute geben, die weniger „hochwertige“ Jobs ausführen, wobei was ist schon hochwertig? Ein Klo muss genauso geputzt werden, da hilft die ganze Bildung nichts….. Jeder ist wichtig und trägt einen Teil zur Gesellschaft bei, somit sollte sich auch jeder mehr leisten können, mehr als nur die Lebenserhaltungskosten.

Die Frage, wie man das wohl finanziert….Ich behaupte, dass niemand auf dieser Erde hungern müsste, denn, wie ich schon einmal in einem Blog geschrieben habe, ist Geld kein Bodenschatz der eines Tages ausgeht, es ist etwas von Menschen Erzeugtes. Wenn alle Staaten dieser Welt entscheiden würden, dass sie ihre Druckmaschinen anwerfen und soviel Geld drucken, dass genug für alle da wäre, dann wäre das eben so. Wer könnte das denn unterbinden, als der Mensch selbst???
Gott sicher nicht!

Freilich wird es so nicht sein, denn da wäre ja auch eine Menge Macht dahin.....
Ich bin mir aber ganz sicher, dass sich dieses bedingungslose Grundeinkommen ganz locker finanzieren lassen würde. Ich glaube auch, dass mehr Geld da ist, als man uns erzählt...seit ich mich erinnern kann, hieß es, wir hätten so viele Schulden und dennoch konnten wir uns den Beitritt zur EU leisten und protzten noch damit, Nettozahler zu sein.... Aha, also ganz ehrlich, wenn meine Taschen leer sind, dann sind sie leer.... Gut, ok, andere Systeme, ich weiß und ich will hier auch nicht politisieren......  😉😉😉

Natürlich macht Geld allein nicht glücklich. Jedoch wer genug hat, um gut seine Fixkosten zu bestreiten und nicht gleich aus allen Wolken fällt, wenn mal die Waschmaschine kaputt ist, oder das Auto eine Reparatur benötigt, lebt sicher um einiges ruhiger und entspannter!

Eine neue Welt…. ? 😃
Arm und Reich ist nicht mehr zeitgemäß, sondern die Fülle für alle, die Wertschätzung für jedermanns(fraus) Arbeit, und das überall auf der Erde!

Wäre es nicht Zeit, umzudenken und sich von all den begrenzenden Gedanken zu verabschieden?

Wer sich also wünscht, dass es jedem in diesem Land finanziell besser geht, der hätte nun die Möglichkeit mit seiner Unterschrift ein Signal zu setzen, ein Signal für eine neue Zeit!

Wenn nicht jetzt, wann dann? 😄

Von 💞 zu 💞








(c) Erika Klann

Keine Kommentare:

Kommentar posten