Dienstag, 3. März 2020

Geschenke der Natur

Am 1. März erblühte zu meiner großen Freude eine Amaryllis, die schon seit einigen Jahren nicht mehr geblüht hat. Ich halte nicht viel davon, Blumen nach Ablauf einer Saison zu entsorgen. All meine Pflanzen bekommen die Chance über das Übliche weiterzuleben. So überwintere ich auch scheinbar "einjährige" Pflanzen und nicht selten zeigt sich, dass sie ja doch mehrjährig sind.
So hatte ich auch die Zwiebel jenes Rittersterns im Dunkeln aufbewahrt und im Dezember ins Licht gestellt. Ich war gespannt, ob er diesmal wieder nur Blätter bekommen würde. Ich hoffte natürlich sehr, dass er  blühen würde. In freudiger Erwartung beobachtete ich den Wachstum der Pflanze und siehe da, bald wuchs ein Stiel mit einer Blütenknolle drauf. Wow!!! Groß war meine Freude! Endlich würde sie wieder blühen.

Ich liebe diese wunderschönen Blume!

Als ich dann über einige Tage beinahe stündlich zusehen konnte, wie sich die vier Blüten nach und nach entfalteten, fühlte ich mich dankbar und beseelt.

Vor lauter Freude habe ich eine weitere Amarylliszwiebel aus dem Dunkeln geholt und zu gießen begonnen. Diese Zwiebel wirkte schon irgendwie sehr verdorrt und hat sicher 2-3 Jahre nicht geblüht, aber der Erfolg der anderen Pflanze spornte mich an. Einen Tag nachdem ich sie zu gießen begonnen habe, zeigte sie schon die erste Spitze eines Blattes (mittlerweile sind es zwei).
Ist das nicht herrlich?! Ich kann gar nicht ausdrücken, wie sehr ich mich darüber freue!

Für mich ist es ein wunderbares Geschenk, dass die Amaryllis vollkommen unverhofft und unerwartet doch noch blüht. 

Ich freue mich auch darüber, dass mein Weihnachts-/Osterkaktus innerhalb von 2 Monaten nun zum zweiten Mal blüht, dass im Garten die Krokusse nach und nach aufgehen, sich Veilchen zeigen, zwischen den Schneeglöckchen sogar Frühlingsknotenblumen zu finden sind, die mir im Garten bisher noch nie aufgefallen sind, eine „alte“ Schneerose blüht auch wieder, Tulpen zeigen sich und Primeln, eine Anemone, der Marillenbaum steht kurz vor der Blüte…………von den Nelken, die den Winter „durchgemacht“ haben, ganz zu schweigen.
Diese Geschenke der Natur und sind für mich mit nichts aufzuwiegen.

Gerade in der heutigen Zeit, in der Materielles oftmals mehr zählt, als alles andere, in der scheinbar nur gut ist, was viel gekostet hat, wäre ein Rückbesinnen auf die Schönheit und Werte unserer Heimat Erde gar nicht so schlecht.

Freilich soll man groß träumen, große Wünsche und Visionen haben. Von der Natur kann man jedoch lernen, den Blick für das Wesentliche zu schärfen.

Wenn du das nächste Mal draußen spazieren gehst, dann schau dich doch einmal um, welche Geschenke du entdecken kannst.

Von 💖 zu 💖











(c) Erika Klann

Keine Kommentare:

Kommentar posten