Donnerstag, 11. Februar 2016

Die zwei Seiten der Wahrheit, oder alles ist relativ !

Inspiration für diesen Blog war   ein Video, in dem ein deutscher Philosoph seine philosophische Ansicht zum derzeitigen Flüchtlingsthema kund tut. Nämlich von allen Seiten betrachtet, sowohl von der "Negativen" also auch von der "Positiven". Aus meiner Wahrnehmung sind es sehr klare, subjektive Ansichten, die durchaus Stoff zum Nachdenken geben. Auf jeden Fall, wenn man auf der Suche nach Wahrheit und Frieden ist.
 
Freilich gibt jede Aussage, mag sie auch noch so objektiv gemeint sein, immer Stoff für Gegenwehr. Ich denke es kommt immer darauf an, welche Menschen man erreicht, bzw. welche Gesinnung, Erfahrungen, Prägungen oder Glaubensmuster diese haben. Die Einen werden sich sofort "verstanden" fühlen, die anderen werden in lautes Prodestgeschrei ausbrechen.
 
Aber warum ist es für die Menschen so schwer, sich alle Seiten einer Angelegenheit anzusehen, anzuhören oder nachzuspüren?
 
Suchen wir uns immer nur diesen Teil einer Geschichte heraus, der uns (scheinbar) gut tut?

Einen Teil, den wir schon gut kennen? Den Teil bei dem wir uns besser fühlen?

Wahrheit, was ist das ?

Dazu fällt mir ein Beispiel ein:
 
Zitat A : "Als ich damals in X wohnte, habe ich im Monat mit € 800,00 auskommen müssen."
 
Ein Fremder wird daraus möglicherweise schließen, dass  A  ein Einkommen von  € 800,00 hatte und damit den gesamten Lebensunterhalt bestreiten musste.
 
Tatsächlich hat A aus einer Scheidung Schulden übernommen. Um die Schulden so rasch als möglich zu tilgen, erhöhte A die Rückzahlungen soweit es möglich war. A hatte zu diesem Zeitpunkt eine gut bezahlte Anstellung mit Nachtdiensten und sicher den entsprechenden Zulagen. Das heißt im Klartext, dass A sich freiwillig gerade soviel behalten hatte (€ 800,00), dass ein Auskommen möglich war. Vielleicht bescheidener als gewohnt, aber sicher war niemals ernste finanzielle Not vorhanden.
 
Hat A nun  die Unwahrheit erzählt?
Nein, es stimmte ja, aber nur von einer Seite betrachtet  Es ist nun einmal ein Unterschied, ob man  € 800,00 Gesamteinkommen hat oder es ein "übriger" Teil ist.

Jedes Ding hat nun einmal zwei Seiten. Wie eine Medaille.
 
Die Wahrheit ist demnach relativ.

Für manche scheint es auch Mut zu erfordern, sie anzusehen und wahrzunehmen.

Sprich mit Menschen nach einer Trennung.

Wie viele meinen, sie wissen gar nicht, warum der Partner gegangen ist. Er/Sie hat nie etwas gesagt, und auf einmal wollte er/sie die Scheidung, dabei war ich doch so ein/e gute/r PartnerIn. Von Streitereien, Abwertungen, Alkoholausfälligkeiten, bis zu Schlägen, weiß der/die Verlassene nichts (mehr).

Vollkommen überraschend sei alles gekommen......
 
Die Wahrheit tut schon weh, weil ganz tief vergraben, wissen die meisten schon, dass sie ihren Anteil an der Trennung hatten. Das Ego ist tief gekränkt und in seiner Ehre verletzt.

Da ist es leichter, sich ins Vergessen zu flüchten  - Zeitzeugen gibt es meistens ohnehin keine....
 
Man hat für den Gegangenen nur böse Worte übrig, erfindet das eine oder andere, um sich selbst stärker und größer zu machen.
Wer geht schon aus einer Ehe/Beziehung aus Jux und Tollerei?
Eine Trennung ist immer schmerzhaft - auch für den, der geht. Meistens hat dieser schon einen längeren, inneren Leidensweg und Konflikt hinter sich, bevor er den Schritt wagt.
Um der Wahrheit zu entfliehen stürzen sich Verlassene oft in neue Abenteuer, betäuben sich mit Alkohol oder lenken sich sonst wie ab.
 
Ein anderes Beispiel:
Ich lernte während einer Ausbildung eine Person kennen, die in einem Setting von ihrer schönen Kindheit erzählte. Alles war eitle Wonne und ganz wunderbar, wie man es eher selten hört. Monate später, nach einiger Selbsterfahrung, war dieser Person klar geworden, warum die Kindheit gar sooo schön war....man hatte sich überall durchgeschlängelt, wo Probleme hätten sein können, passte man sich an, damit ja alles "friedlich" bleibt....Erst als im Erwachsenenalter die Ehe scheiterte, hebelte es diese Person total aus. Dieser Scheinfrieden konnte auf Dauer nicht gut gehen, weil es nicht echt war. Selbstverrat, was natürlich auch ein Partner spürt und mitunter flüchtet.

Was folgte war ein bewundernswerter Weg der Bewusstseinserweiterung und Selbsterkenntnis.

Unsere Kindheit hat ein großes Verdrängungspotential. Dinge, die uns als Erwachsene nicht so schlimm vorkommen, uns aber als Kind verletzt haben, tun wir gern als nichtig ab.

Manche Erlebnisse haben wir aus unserer Erinnerung verdrängt und  zeigen sich erst, wenn in verschiedenen energetischen Sitzungen unser Unterbewusstsein "befragt" wird.

Andere wiederum haben so schlimme Dinge in ihrer Kindheit erlebt, dass sie diesen immer wieder Nahrung geben und somit diese schmerzhafte und negative Energie aufrechterhalten.
 
Die Energie des "Verletztgewordenseins" wirkt solange in unserem Energiefeld, bis wir sie angesehen, angenommen und los gelassen haben. Das kann sich  über Generationen weiter tragen. Darum geht es, wenn man von "vererbt" spricht.

Konflikte können so einschneidend erlebt werden, dass sie sogar die Genetik verändern können und diese sich von Generation zu Generation weiterträgt.
 
Ganz deutlich zeigen sich diese Energien in der Aufstellungsarbeit oder bei kinesiologischen Sitzungen. Dabei können sie auch gelöst werden und ein Leben frei von Kummer und Gram steht DIR offen.
 
Erkenne, dass JEDER Mensch, so wie er ist, gut und richtig ist. Niemand ist absichtlich "böse" und selbst der, der so zu sein scheint, ist es auch "nur" um anderen etwas zu zeigen oder zu spiegeln.
 
Unsere Eltern taten das was ihnen, mit all ihren Prägungen, Erfahrungen und Glaubensmustern möglich war, so wie wir als Eltern immer das Beste tun, was uns möglich ist. Verzeihen und Vergeben ist der Schlüssel zu einem glücklichen, gesunden Leben.
 
Freilich hat jeder die Wahl, die Dinge weiterhin von einer Seite zu betrachten. Der Körper zeigt uns irgendwann, wann es Zeit wäre, sich einmal zu stellen. Das wäre DIE Chance zur Heilung, zum inneren Frieden.
 
Überlege, ob du bereit bist, die Dinge von allen Seiten zu betrachten. Es gibt nichts wovor du dich fürchten musst. Im Gegenteil - es ist der Weg in deine Ganzheit
 
 Von Herz zu Herz
 
 



 


 
 
 (c) Erika Klann

Keine Kommentare:

Kommentar posten