Sonntag, 31. Juli 2016

Juhuuuu! Ich habe es getan... ich habe einen Neuen in mein Leben gelassen.....


....und ich bin ganz verrückt nach ihm!!!  Er hat mein Herz im Sturm erobert !
Er ist aber auch ein ganz besonders Hübscher. Seine rotblonden Haare und seine wunderschönen Augen ergeben ein perfektes Gesamtbild. Aber nicht nur optisch ist er sehr ansprechend, nein, er ist auch sanftmütig und liebevoll und ich spüre, dass er mich auch sehr mag.

Was kann Frau sich mehr wünschen ?!

Wie alles kam....

.... wer meine Nach-Denk-Geschichten schon öfters gelesen hat, hat vermutlich bemerkt, dass unser Kater Romeo seit  Mitte März nicht mehr nachhause gekommen ist. Was immer passiert ist, in meiner Vorstellung hat er sich ein neues Zuhause gesucht, wo er sich, seinem Charakter entsprechend, wohler fühlt.
Dieser Kater war für mich etwas ganz Besonderes und Einzigartiges. Durch ihn konnte ich einige (Selbst)-Erkenntnisse gewinnen und gerade weil unsere Beziehung so einzigartig war, wünsche ich ihm nichts mehr, als noch viele glückliche Katzenjahre.

Nun war Belinda seit Romeos Weggehen doch sehr verändert. Sie war das Alleinsein gar nicht gewohnt, fraß auch nicht viel und war extrem anhänglich.

Die Vorstellung Romeo zu "ersetzen"  fiel mir eine Zeit lang ziemlich schwer, aber Belindas "Zustand" war auch schwer mit anzusehen.

Vor ungefähr einem Monat begab ich mich dann wieder auf die Suche nach einer zweiten Katze. Zunächst noch sehr zaghaft ohne bestimmen Gedanken, was genau ich suche. Es sollte auf jeden Fall wieder ein Kater sein und er sollte schon erwachsen sein. Mit der Zeit bemerkte ich, dass mich auf einmal  rote Katzen besonders ansprachen, vor allem hatte ich noch nie eine rote Katze  besessen.

Ein paar Anfragen über das Internet scheiterten und dann vor etwas mehr als einer Woche, nach nur einem undeutlichen Bild war klar, dieser rote Kater ist es! Alles klappte wunderbar. Noch am gleichen Tag holten meine Tochter und ich ihn ab. Er ließ sich auch gleich streicheln.
Sein bisheriger Besitzer war ein junger Mann, darum sein Name wohl Rambo ist. Der Abschied fiel beiden schwer, Besitzer und Kater, aber die Umstände erforderten diesen für beide, so schweren Schritt.

Während der Heimfahrt war Rambo ganz gelassen. Ich hatte die Decke mit Katzenminze eingesprüht, was ihm sehr behagte ;-)

Zuhause verweigerte er zunächst die Nahrung und verkroch sich hinter der Wohnlandschaft und fand dann nach 2 Tagen sogar eine Möglichkeit sich IN der Bank zu verkriechen, wo er kaum zu fassen war.
Nachdem er diese Möglichkeit entdeckt hatte, war er überhaupt eine Art "Geisterkater" geworden, der Nachts heraus kam, um zu fressen, oder das Katzenklo aufzusuchen und tagsüber kaum merklich war. Nachdem er beides tat, Nahrung annehmen und das Kistl benützen, zeigte er jedoch schon, dass er bereit war,  in seiner Zeit die neue Situation anzunehmen.

Natürlich versuchte ich ihn auch zu locken. Merkte aber, dass mir das keinen Spaß machte.
Wir hatten ihm ja schon gezeigt, dass wir ihm wohlgesonnen waren, was er auch schon genossen hatte. "schnurr, schnurr"

Nun, wie immer, habe ich in dieser Begebenheit wieder Parallelen zur menschlichen Welt erkannt.

Sind wir Menschen in Beziehungen nicht auch geneigt, ständig den anderen anlocken zu wollen, oder Forderungen zu stellen, wie jemand zu sein hat?

Die Liebe allein scheint oftmals zu wenig zu sein, um Schritt für Schritt aufeinander zu zugehen.
Sich Kennen zu lernen und Raum zu geben. Wer bin ich und wer bist du - und wer können WIR sein?

Ich liebe dich nur dann, wenn du.... (so bist, wie ich mir das vorstelle)

oder im umgekehrten Fall:

Ich bin so, wie du mich willst, dafür MUSST du aber ....
(ein "Geschäft", dass auf Dauer nicht von Erfolg sein wird, denn  wahre Liebe ist kein Geschäft)

Ich weiß noch nicht genau, welche Eigenschaften Kater Rambo hat. Ein paar Eigenheiten hat er mir schon gezeigt und liegt es an mir entsprechend zu reagieren, so wie er mit meinen Eigenheiten klar kommen muss.

Heute ist der erste Tag, nach zehn Tagen, wo er ständig aus seinem Versteck hervorkommt und um mich ist und schmusen will. Bald wird er auch ins Freie dürfen und ein wundervolles Katzenleben haben, so wie es sich sein Herrchen für ihn gewünscht hat.

Nach meiner Beobachtung sind Katzen sehr ehrliche Wesen, die dir genau zeigen, wie es ihnen geht und genau das ist es auch, was ich mit meiner heutigen Nach-Denk-Geschichte ausdrücken will.

Wenn du dir die Liebe von jemand wünscht, dann zeig ihm, wer du bist, auch deine Schwächen und Ängste. Nur so, kann er dich genauso lieben, wie du bist.

Wenn du vorgibst, jemand zu sein, der du nicht bist, dann läufst du Gefahr, dass dir
diese "Unwahrheit"
dein "Verstecken"
deine "Selbstverleugnung"
eines Tages ganz gewaltig auf den Kopf fällt.

Jeder hat es verdient, geliebt zu werden, und wenn dich "DER/DIE" Gewünschte nicht so liebt, wie du bist, dann ist "ER/SIE" eben nicht "DER/DIE" Richtige.

Der richtige Partner liebt dich so wie du bist - der erste Schritt ist allerdings, dass DU dich liebst, wie DU bist.
Dann wird es dir auch nicht schwer fallen, dich zu zeigen.

Von Herz zu Herz



PS: Belinda braucht auch noch ihre Zeit, um den neuen Mann in ihrem Leben anzunehmen und zu akzeptieren, aber das wird wohl eine andere Nach-Denk-Geschichte.....




























(c) Erika Klann

Keine Kommentare:

Kommentar posten